salzburgspotters.at » Nachrichten Salzburg » Lungau

Unfälle, Einbrüche, Chronik-Nachrichten Bezirk Hallein

Die überregionalen Nachrichten aus dem Bezirk Lungau haben wir hier zusammengestellt. Bitte beachten Sie, dass wir hier nicht die spezifischen Gemeinde-Nachrichten haben, sondern lediglich alle Nachrichten, die nicht einer Gemeinde im Bezirk Tamsweg zugeordnet sind.


Die SalzburgSpotters sind ein Web-Portal, das sich der Information über Salzburg Land und Salzburg Stadt verschrieben hat. Gemacht wird es vor allem von einem "Exil-Salzburger" und es gehört zum umfangreichen echonet-Content-Netzwerk.

Polizei-Nachrichten aus dem Bezirk Lungau

Grundsätzlich umfasst unsere Nachrichten-Sammlung das gesamte Bundesland Salzburg. Auf dieser Seite finden Sie Nachrichten aus dem Lungau, die nicht spezifisch einer Gemeinde zugeordnet sind. Manchmal ist das einfach so, weil die Nachricht mehrere Gemeinden betrifft, in anderen Fällen werden aus Datenschutzgründen und Gründen für den Persönlichkeitsschutz die entsprechenden Gemeinden nicht bekanntgegeben.

Chronik-Nachrichten: Bezirk Tamsweg

Hier unsere Headlines für die Chronik-Nachrichten aus der benannten Region. Dies betrifft die überregaionale Nachrichten, die wir recherchieren konnten. Davor, damit Sie sich ein Bild von der Region machen können, noch ein paar Daten über die Bevölkerung in der gewählten Region Lungau, hier geht es direkt zu den Schlagzeilen aus der Region Lungau.

Schlägerei in Lokal im Lungau / 2022-05-08
Opferstock-Diebstahl im Lungau geklärt / 2022-04-25
Spendenbox im Lungau aus einer Kirche gestohlen / 2022-04-07
Online-Betrug im Lungau: Mit Phishing mehr als 14.000 Euro gestohlen / 2022-02-22
Betrunkener Lenker auf der A10 im Lungau angehalten / 2022-01-19
Schifahrer-Crash in St. Margarethen im Lungau / 2021-12-31
Katzenverkauf im Internet: Betrug an Paar im Lungau / 2021-12-29
LKW-Fahrer im Lungau wegen Beweismittelfälschung angezeigt / 2021-12-18
Love-Scam Betrugsfälle im Lungau und im Pinzgau / 2021-12-17
Frau im Lungau fiel auf 2 verschiedene Online-Betrüger herein / 2021-11-24
Betrug mit Krypto-Währungen: Frau im Lungau geschädigt / 2021-10-19
Lungau: Zivilstreife stoppt Drogen-Lenker im PKW / 2021-09-24
Tödlicher Bergunfall im Lungau / 2021-09-19
Führerscheinabnahmen und Anzeigen bei Kontrollen im Lungau / 2021-08-22
Lungau: Zwei einheimische bei Rad-Unfall verletzt / 2021-08-14
50-jähriger Mann im Lungau Opfer eines Online-Betruges / 2021-07-17
Kennzeichenabnahme wg. Mopedumbau im Lungau / 2021-05-31

Aktuelle Infos

Die Stadt Salzburg haben wir hier absichtlich aussen vor gelassen, weil dies für die Region zu unspezifisch wäre.  Im ganzen Bundesland Salzburg gibt es für Salzburgerinnen und Salzburger entsprechende Online-Medien, die Nachrichten zu verschiedenen Themen wie Wirtschaft, Kultur, Sport, Politik oder eben auch Chronik - das ist hier unsere Spezialität - anbieten.

Mehr News aus dem Lungau?

Sie möchten es genauer wissen und weitere Nachrichten über die Region lesen? Nun, was wir nicht im Sortiment haben, haben andere Medien in Stadt und Land Salzburg auch über die Region Lungau gesammelt und redaktionell aufbereitet. Daher haben wir um es unseren Lesenden einfach zu machen - auch wenn Sie über Neuigkeiten aus dem Lungau informieren werden möchten - eine keine Übersichtsseite über Nachrichten aus Stadt und Land Salzburg zusammengestellt. Somit finden Sie weitere Nachrichtenquellen, die nicht auf salzburgrerin.at zu lesen sind, für Ihre Recherche.

Datenvergleich von Tamsweg / Lungau mit Salzburg (Bundesland)
Stand: 2021-01-01
  • Bevölkerung: 3.63 % (20275 / 557780)
  • Haushalte: 3.25 % (7866 / 241781)
  • Firmen und Unternehmen: 3.77 % (1837 / 48682)
  • Arbeitsplätze: 2.94 % (9428 / 320173)

Salzburg, Shopping, Lifestyle, Gesundheit, Nachrichten - Digitale Plakatwand

1. Fläche: € 74 / Jahr

© Kate Trysh (Unsplash) | Werbung?

1. Fläche: € 74 / Jahr

Online-Werbung mit einem statischen Eintrag zu einem hervorragenden Preis - das finden Sie auf dieser Plattform um Ihre Kunden und Zielgruppen mit unserer Hilfe zu erreichen. Wer zuerst kommt...

Online-Werbung Salzburg

2. Fläche: € 84 / Jahr

© Kate Trysh (Unsplash) | Werbung?

2. Fläche: € 84 / Jahr

Online-Werbung mit einem statischen Eintrag zu einem hervorragenden Preis - das finden Sie auf dieser Plattform um Ihre Kunden und Zielgruppen mit unserer Hilfe zu erreichen. Wer zuerst kommt...

Online-Werbung Salzburg

Nachrichten im Lungau

Diese Liste umfasst die Detail-Darstellungen für die Nachrichten aus dem Bezirk, die nicht einer spezifischen Gemeinde zugeordnet sind. Wenn Sie Nachrichten aus Ihrer Heimatgemeinde im Bezirk Lungau lesen möchten, können Sie bei uns für die meisten Gemeinden zusätzliche Nachrichten finden. Gehen Sie auf die Übersichtsseite für die Chronik & Sicherheit bei salzburgerin.at und dort klicken Sie einfach auf den Namen Ihrer Gemeinde. Wenn Ihre Gemeinde hier nicht aufgelistet sein sollte, haben wir noch nicht genügend Material für die Gemeinde gefunden. (In diesem Fall dann bitte um etwas Geduld.)

Schlägerei in Lokal im Lungau
© R. Vidmar (echonet)

© R. Vidmar (echonet)

Zuerst auf der Toilette dann im Lokal kassierte ein Lungauer mehrere Schläge und Tritte von einem unbekannten Täter. Der Mann war auf der Männertoilette in einem Lokal im Beirk angegriffen worden, versuchte daraufhin im Lokal den Täter, laut Polizeiangaben einen Rumänen, zur Rechenschaft zu ziehen. Daraufhin schlug der Mann dem Lungauer noch einmal ins Gesicht, wodurch der Lungauer zu Boden ging. Die Freundin es 28-jährigen Lungauers wollte einschrieten und kassierte ihrerseits auch einen Fautschlag. Sie wollte mit der Faust einem Fruend des Täters ins Gesicht schlagen, wurde dann aber mit der Faust getroffen. Die bieden Lungauer sind mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht worden.
Welcher Vorfall sich in der Region Tamsweg / Lungau ereignet hat, ist aus der Originalmeldung zu entnehmen, die wir in der Redaktion erhalten haben. Eine Prügelei zwischen mehreren Leuten ist in der Regio Tamsweg / Lungau laut Berichten unserer Quelle entstanden. Dabei flogen durchaus die Fäuste, was sonst hier noch passiert ist, könenn Sie der Originalnachricht entnehmen. Während der Prügelei kam es auch zu schweren Verletzungen, die Auseinandersetzung dürfte laut der vorliegenden Meldung sehr heftig gewesen sein. Im nächtlichen Einsatz war die Polizei in dieser Angelegenheit unterwegs. Die Originalmeldung, die in der Redaktion herangezogen wurde, über die Nachricht aus der Region Tamsweg / Lungau lesen Sie nun hier. Da wir hier eben auch aus einer Originalquelle zitieren und natürlich auch hier ein Pressedienst als Bezugsquelle gilt, nennen wir auch unseren Lesenden immer die Originalquellenangabe, damit sich alle selbst ein Bild von der Nachricht und der Perspektive machen können.

(2022-05-08) Am 8. Mai kurz nach drei Uhr morgens versetzte ein 25-Rumäne einem 28-jährigen Lungauer ohne ersichtlichen Grund auf der Herrentoilette in einem Lokal im Bezirk Tamsweg einen Faustschlag ins Gesicht. Der Lungauer wollte den Rumänen anschließend im Lokal zur Rede stellen und ergriff diesen an der Jacke. Daraufhin schlug der Täter dem Opfer erneut ins Gesicht und der Lungauer stürzte zu Boden. Ein Freund des Beschuldigten, ein 19-jähriger Rumäne, trat dem 28-Jährigen zusätzlich mit dem Fuß ins Gesicht. Die Freundin des Opfers, eine 26-jährige Lungauerin, wollt ihrem Freund zu Hilfe eilen und schlug einem weiteren Beteiligten, einem 26-jährigem Rumänen, ins Gesicht. Dieser versetzte daraufhin der Lungauerin ebenfalls einen Faustschlag ins Gesicht. Die beiden Lungauer wurden mit Verletzungen unbestimmten Grades von der Rettung ins Krankenhaus gebracht.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Opferstock-Diebstahl im Lungau geklärt

Wir berichten über einen Vorfall aus der Region Tamsweg / Lungau. Was sich genau hier entsprechend dieser Meldung, wir wir aus offiziellen Quellen entnommen haben, abgespielt hat, erfahren Sie im Originaltext der Meldung noch einmal en detail. Um eine gute Beute zu machen, wird immer noch eingebrochen. Im Gegensatz zu digitaler Kriminalität oder einem kriminellen Geschäftsmodell sind allerdings Einbrecher typischerweise eher die Armen unter den Kriminellen, denn mit Einbrüchen sowohl in Firmengebäuden als auch in Privatgebäuden ist heute kaum mehr Beute zu machen – ob das auch in diesem konkreten Fall so gewesen ist, kann man in der Oirignalnachricht lesen, die wir in der Redaktion erhalten haben. Dieser Einbruch gehört zu jenen, die bereits geklärt wurden. Bei Delikten gegen fremdes Vermögen oder Eigentum beträgt die Aufklärungsquote übrigens seit mehreren Jahren schon rund um die 28 – 34 Prozent. Angeschlossen an unsere eigene Meldung zitieren wir immer – und zwar aus Prinzip – den vollständigen Text der Originalmeldung zu dieser Nachricht. Das bietet Ihnen auch die Möglichkeit aus der offiziellen Quelle noch nachlesen zu können. Außerdem ist über die Meldung, die wir aus der Region Tamsweg / Lungau bekommen haben auch die Quelle hier angeführt, damit Sie sich auch ein Bild darüber machen können.

(2022-04-25) In einer Kirche im Bezirk Tamsweg stellte der dortige Pfarrer Anfang März eine Spendenbox für die Ukraine auf. Um die Spendenfreudigkeit anzuregen legten er und eine weitere Person je einen 200,- Euroschein in die Box. Am 6. April wurde die Box geleert und ein Mitarbeiter der Pfarrer stellte fest, dass die beiden 200,- Euroscheine fehlten. Durch intensive Ermittlungen konnte ein 40-jähriger Tscheche ausgeforscht werden. Er wurde in die Justizanstalt Salzburg gebracht und bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Spendenbox im Lungau aus einer Kirche gestohlen

Wie schon aus der Überschrift ersichtlich wurde, hat sich der Vorfall zu diesem Bericht in der Region Tamsweg / Lungau abgespielt. Die Fakten, die wir aus dem Originalbericht (siehe unten) entnehmen konnten, haben wir hier aufbereitet. Die ursprüngliche Meldung, die wir in der Redaktion nur geringfügig bearbeiten oder ganz im Original übernehmen, können Sie nun hier lesen. Wer sich selbst einen Eindruck von der Meldung verschaffen möchte, kann hier auch das Originalziitat lesen, wir verändern dabei keinerlei Faktenangaben. Aus diesem Grund geben wir auch unsere Quelle hier an.

(2022-04-07) Im Zeitraum von März bis 6. April 2022 wurde in einer Kirche im Lungau Bargeld in unbekannter Höhe gestohlen. Das Bargeld befand sich in einer versperrten Spendenbox, die in der Kirche aufgestellt war. Der Diebstahl wurde am Nachmittag des 6. April 2022 im Zuge der Leerung bemerkt. Die Holzabdeckung wurde von dem Täter fachmännisch, mittels speziellen Schraubenkopfs, entfernt und wieder installiert.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Online-Betrug im Lungau: Mit Phishing mehr als 14.000 Euro gestohlen

Wie schon aus der Überschrift ersichtlich wurde, hat sich der Vorfall zu diesem Bericht in der Region Tamsweg / Lungau abgespielt. Die Fakten, die wir aus dem Originalbericht (siehe unten) entnehmen konnten, haben wir hier aufbereitet. Auch Betrugsfälle sind in unserer Nachrichten-Berichterstattung keine Seltenheit, so kam es auch in der Region Tamsweg / Lungau erneut zu einem Fall von Betrug. Mit den Ermittlungen rund um die Urheberschaft des Betruges sind die Behörden gut vorangekommen und der Fall kann somit weitgehend zu den Akten gelegt werden, denn die Täterschaft wurde im Zuge von Erhebungen geklärt. Phishing-Attacken, wie sie in diesem Fall zum Einsatz gekommen sind, sind ein typisches Vorgehensmuster beim Online-Betrug. Die Betrügereien, die über das Internet und gefälschte Nachrichten, Webseiten und Mails gemacht werden, werden auch immer besser. Trotzdem ist es wichtig sich dabei immer die Frage zu stellen, ob so etwas von dem Absender wirklich gemacht würde. Das ist ist die Originalmeldung, wie wir sie in der Redaktion erhalten haben – geringfügige Korrekturen aus unserer Arbeit umfassen lediglich eventuelle ortographische Korrekturen und die Schreibweise, aber nicht irgendwelche Fakten. Da wir nicht behaupten das alles selbst recherchiert zu haben, geben wir selbstverständlich auch unsere Nachrichten-Quelle hier offen zu erkennen, damit sich auch jede Person, die die Nachricht liest, ein entsprechendes Bild davon verschaffen kann.

(2022-02-22) Opfer eines Betruges wurde eine 43-jährige Lungauerin Anfang Februar. Damals war ihr ein Phishing-SMS vermeintlich von ihrer Hausbank zugeschickt worden. Die Frau aktivierte den angegebenen Link und wurde auf eine Internetseite weitergeleitet. Obwohl sie der Aufforderung, ihre Online-Zugangsdaten bekannt zu geben, nicht nachkam, wurden ihr einige Tage später zwei Geldbeträge von insgesamt mehr als 14.000 Euro abgebucht und auf zwei Konten in Deutschland überwiesen. Als ein weiterer Fernzugriff auf das Konto der Frau erfolgte, wurde die Hausbank aufmerksam und schlug Alarm. Die Ermittlungen laufen.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Betrunkener Lenker auf der A10 im Lungau angehalten

Wir berichten über einen Vorfall aus der Region Tamsweg / Lungau. Was sich genau hier entsprechend dieser Meldung, wir wir aus offiziellen Quellen entnommen haben, abgespielt hat, erfahren Sie im Originaltext der Meldung noch einmal en detail. Dieser Vorfall aus der Region Tamsweg / Lungau der in der angeführten Meldung genauer im Originaltext zu lesen ist, stammt aus dem Vekehrsbereich. Die Polizeit hat in der Region Tamsweg / Lungau offenbar eine Person am Fahrzeugsteuer unter Einfluss von Alkohol erwischt, der über das erlaubt Maß hinausgeht. Im Anschluß an unsere eigene Meldung haben wir auch die Originalmeldung angefügt, die als Basis für diese Nachricht gilt. Wir verändern solche Nachrichten im O-Ton nie in den Fakten, lediglich kleinere Textkorrekturen werden vorgenommen. Unsere Nachrichtenquelle bleibt selbstverständlich kein Geheimnis, wir möchten diese auch an der betreffenden Stelle im Zitatblock offen kennzeichnen.

(2022-01-19) Die Polizei konnte am 19. Jänner 2022 auf der A10 Tauernautobahn im Lungau einen 50-jährigen Steirer mit seinem PKW einer Kontrolle unterziehen. Ein durchgeführter Alkomattest ergab einen Wert von 0,92 Promille. Dem Fahrzeuglenker wurde der Führerschein an Ort und Stelle abgenommen, die Weiterfahrt untersagt und Anzeige an die zuständige Behörde erstattet.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Schifahrer-Crash in St. Margarethen im Lungau

Was sich hier genau in der Region Tamsweg / Lungau zugetragen hat, erfahren Sie in der Originalmeldung, die wir hier angeführt haben. Über den Vorfall in der Region Tamsweg / Lungau haben wir aus folgender Originalmeldung erfahren, die wir hier auch korrekt wiedergeben möchten. Da wir hier eben auch aus einer Originalquelle zitieren und natürlich auch hier ein Pressedienst als Bezugsquelle gilt, nennen wir auch unseren Lesenden immer die Originalquellenangabe, damit sich alle selbst ein Bild von der Nachricht und der Perspektive machen können.

(2021-12-31) Ein 12jähriger, deutscher Staatsbürger, fuhr am 31 Dezember, gegen Mittag, mit geringer Geschwindigkeit auf der Almenabfahrt in St. Margarethen im Lungau, unterhalb einer Geländekuppe, talwärts. Eine, mit hoher Geschwindigkeit nachfolgende Schifahrerin bemerkte den Vorausfahrenden zu spät und prallte, trotz eingeleiteten Schwunges, gegen den 12jährigen Buben. Beide Schifahrer kamen dadurch zu Sturz, der 12jährige Bub wurde dabei unbestimmten Grades verletzt. Die offensichtlich unverletzte Schifahrerin half bei der Versorgung des Buben, setzte dann aber, ohne ihre Daten bekannt zu geben, ihre Fahrt fort. Der Bub wurde mit dem Notarzthubschrauber "Martin 10" in das Krankenhaus Schwarzach verbracht.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Katzenverkauf im Internet: Betrug an Paar im Lungau

Die wichtigsten Daten und Informationen, die wir zu dieser Nachricht haben, sind hier für Sie zusammengestellt. Dass sich das ganze in der Region Tamsweg / Lungau abgespielt hat, können Sie auch bereits unserer Schlagzeile entnehmen. In der Region Tamsweg / Lungau ist es zu einem Betrugsfall gekommen. In den meisten Fällen von Betrug, die übrigens zur Kategorie von Straftaten gegen fremdes Eigentum und Vermögen gehören, geht es ohnehin ums Geld. Relativ oft im Bereich Online-Betrug kommen die typischen Betrugsvorgänge vor, die sich darauf beziehen, dass eine bezahlte Ware schlicht und einfach nicht geliefert wird. Die Originalmeldung, die in der Redaktion herangezogen wurde, über die Nachricht aus der Region Tamsweg / Lungau lesen Sie nun hier. Die Quelle aus der wir die Meldung haben ist ebenfalls beim Originaltext angegeben. So können Sie sich auch ein Bild der Perspektive verschaffen aus der die Nachricht aus der Region Tamsweg / Lungau geschrieben ist.

(2021-12-29) Ein Lungauer Paar entdeckte im Mai 2021 auf einer Internetseite ein Verkaufsangebot einer britischen Kurzhaarkatze. Nach Kontaktaufnahme mit dem Verkäufer in Frankreich überwies das Paar vier Teilbeträge für die Bezahlung der Katze auf Konten in Litauen. Nachdem die Übergabe der Katze bislang nicht stattgefunden hatte erstatte der Geschädigte Anzeige wegen Betrug. Der Gesamtschaden beläuft sich auf knapp über zwei tausend Euro.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
LKW-Fahrer im Lungau wegen Beweismittelfälschung angezeigt

Aus der angegebenen, offiziellen Quelle haben wir diese Meldung für die Region Tamsweg / Lungau erhalten, die wir hier im Anschluss zitieren möchten. Im Anschluß an unsere eigene Meldung haben wir auch die Originalmeldung angefügt, die als Basis für diese Nachricht gilt. Wir verändern solche Nachrichten im O-Ton nie in den Fakten, lediglich kleinere Textkorrekturen werden vorgenommen. Unsere Nachrichtenquelle bleibt selbstverständlich kein Geheimnis, wir möchten diese auch an der betreffenden Stelle im Zitatblock offen kennzeichnen.

(2021-12-18) Wegen Beweismittelfälschung wird ein 46-jähriger österreichischer Lkw-Fahrer angezeigt. Die Autobahnpolizisten kontrollierten den Lenker am 18. Dezember nachdem er mit einen Tiertransport mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Autobahn im Lungau gemessen wurde. Der 46-Jährige wies bei der Kontrolle eine Bescheinigung über andere Tätigkeiten als Lenktätigkeiten von 2. November bis zum 18. Dezember vor. Er gab an in dieser Zeit keine Lenktätigkeit gemacht zu haben. Zum Kontrollzeitpunkt führte der Mann keine Tachoscheiben mit. Im Zuge der Amtshandlung gestand der Lenker die Fälschung und gab die Tachoscheiben zur Kontrolle heraus. Der Mann wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Zusätzlich wird er, sowie das Transportunternehmen wegen mehrerer Übertretungen bei der BH Tamsweg angezeigt.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Love-Scam Betrugsfälle im Lungau und im Pinzgau

Wie schon aus der Überschrift ersichtlich wurde, hat sich der Vorfall zu diesem Bericht in der Region Tamsweg / Lungau abgespielt. Die Fakten, die wir aus dem Originalbericht (siehe unten) entnehmen konnten, haben wir hier aufbereitet. Auch Betrugsfälle sind in unserer Nachrichten-Berichterstattung keine Seltenheit, so kam es auch in der Region Tamsweg / Lungau erneut zu einem Fall von Betrug. Wenn es um die Liebe geht, werden Menschen blind. Blind vor Liebe ist nicht nur ein Sprichwort, es machen sich auch Täterinnen und Täter in Online-Betrugsfällen von Love-Scam zu Nutze. Denn Love-Scam ist eine Betrugsmasche, die nicht kurzfristig funktioniert, sondern in den meisten Fällen über mehrere Monate – manchmal sogar Jahre – vorbereitet wird. Da aber Love-Scam Betrug zumeist gegen mehrere Opfer gleichzeitig läuft, lohnt sich das Geschäft für Betrügende zu oft. Da das Thema sehr häufig auftritt, gibt es hier nun eine Infoseite über das Thema Love-Scam zu finden. Angeschlossen an unsere eigene Meldung zitieren wir immer – und zwar aus Prinzip – den vollständigen Text der Originalmeldung zu dieser Nachricht. Das bietet Ihnen auch die Möglichkeit aus der offiziellen Quelle noch nachlesen zu können. Außerdem ist über die Meldung, die wir aus der Region Tamsweg / Lungau bekommen haben auch die Quelle hier angeführt, damit Sie sich auch ein Bild darüber machen können.

(2021-12-17) Eine 66-jährige Lungauerin und eine 34-jährge Pinzgauerin wurden jeweils Opfer eines Love-Scam-Betruges. Die beiden Frauen meldeten sich auf unterschiedliche Dating-Plattformen an und wurden jeweils von unterschiedlichen Männern angeschrieben, welche ihr Vertrauen ausnutzten und sie in weiterer Folge zu mehreren Banküberweisungen verleiteten. Die Pinzgauerin überwies insgesamt rund 8.000 €. Von einer weiteren überaus hohen Zahlung, für welchen sie einen Kredit aufnehmen wollte, wurde die 34-Jährige von einer Bankangestellten abgehalten. Die 66-jährige Lungauerin überwies insgesamt rund 50.000 €.
Informationen zu dieser Betrugsmasche:
Bei dieser Betrugsform nutzen die Täter die vermeintliche Zuneigung von Frauen und Männern aus, um das Opfer zu Zahlungen zu bewegen. Sie hat sowohl weibliche als auch männliche Opfer. Mittels Telefonaten, E-Mails und anderen Kommunikationsformen der Neuen Medien wird den Opfern eine Art Beziehung vorgespielt und in weiterer Folge finanziell ausgebeutet.

Nach Aufbau einer Vertrauensbasis und Zusage eines Treffens wird unter dem Vorwand einer Notsituation (ich wurde soeben beraubt oder das plötzlich schwer erkrankte Kind oder die Mutter) um finanzielle Unterstützung ersucht. Geldbeträge sollen dann wegen der schlechten Rückverfolgbarkeit per Money-Transfer-Dienst übermittelt werden. Wird dennoch einmal bezahlt, erfolgt sofort die nächste Hiobsbotschaft und ein weiterer schwerer Schicksalsschlag erfordert eine neuerliche Überweisung. Durch die zum Teil sehr emotionellen Affären wurden so Geschädigte bereits um sehr hohe Beträge betrogen.
Tatsächlich sind die "geliebten" Personen in der von diesen dargestellten Art gar nicht existent. Dahinter stecken üblicherweise perfekte Betrüger mit guten Umgangsformen und guter Tarnung, bei den vorgegebenen Identitäten um normale, situierte Bürger, welche noch nicht einmal ahnen, dass hier ihr Name und zum Teil ihr Internetauftritt für Betrugszwecke verwendet wird.

Tipps der Kriminalprävention:
• Schützen Sie im Netz Ihre eigene Identität. Sämtliche von Ihnen bekannt gegebene persönliche Daten, erleichtern dem Täter sein Vorhaben.
• Vermeiden Sie es unbedingt, persönliche Fotos oder Videoaufnahmen mit dem Täter auszutauschen. Dies erleichtert dem Täter die spätere Umsetzung der Tat, indem er
• Sie möglicherweise mit der Veröffentlichung derartiger Bilder unter Druck setzt.
• Einem ersten persönlichen Treffen sollten immer Telefonate vorausgehen.
• Erste Treffen sollten immer an öffentlichen und/oder gut besuchten Orten stattfinden.
• Scheuen Sie sich nicht eine Anzeige zu erstatten; wir alle wissen: "Liebe macht blind"! Das ist auch der Grund, warum Täter die Gefühlswelt des späteren Opfers ausnutzen umso an deren Geld zu gelangen.

Die Spezialisten der Kriminalprävention des Landeskriminalamtes Salzburg stehen Ihnen kostenlos unter der Telefonnummer 059133 50 3333 oder via E-Mail LPD-S-LKA-Kriminalpraevention@polizei.gv.at für eine Beratung zur Verfügung.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Frau im Lungau fiel auf 2 verschiedene Online-Betrüger herein

Was sich hier genau in der Region Tamsweg / Lungau zugetragen hat, erfahren Sie in der Originalmeldung, die wir hier angeführt haben. Hier sehen Sie nun die Originalmeldung, die wir nur geringfügig überarbeitet haben, wenn uns ein Fehler aufgefallen ist. Unsere Nachrichtenquelle bleibt selbstverständlich kein Geheimnis, wir möchten diese auch an der betreffenden Stelle im Zitatblock offen kennzeichnen.

(2021-11-24) Gleich auf zwei Internetbetrüger fiel eine 57-jährige Frau aus dem Lungau hinein. Über eine Internetplattform lernte das Opfer die beiden Anfang Oktober kennen. Sie schloss die Unbekannten in ihr Herz und kam schließlich Geldforderungen nach. Die Unbekannten täuschten vor im Ausland in Not geraten zu sein. Die Frau überwies mehrere tausend Euro auf ein österreichischen und ein deutsches Konto. Nachdem die Unbekannten weitere Zahlungen forderten, erstattet der Bruder der Geschädigten Anzeige bei der Polizei und konnte einen größeren Schaden verhindern.

So verhalten Sie sich richtig:
- Schützen Sie im Netz Ihre eigene Identität. Sämtliche von Ihnen bekannt gegebene persönliche Daten erleichtern dem Täter sein Vorhaben.
- Vermeiden Sie es unbedingt, persönliche Fotos oder Videoaufnahmen mit dem Täter auszutauschen. Dies erleichtert dem Täter die spätere Umsetzung der Tat, indem er Sie möglicherweise mit der Veröffentlichung derartiger Bilder unter Druck setzt.
- Einem ersten persönlichen Treffen sollten immer Telefonate vorausgehen.
- Erste Treffen sollten immer an öffentlichen und/oder gut besuchten Orten stattfinden.
- Scheuen Sie sich nicht eine Anzeige zu erstatten; wir alle wissen: "Liebe macht blind"! Das ist auch der Grund, warum Täter die Gefühlswelt des späteren Opfers ausnutzen, um so an deren Geld zu gelangen.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Betrug mit Krypto-Währungen: Frau im Lungau geschädigt

Welcher Vorfall sich in der Region Tamsweg / Lungau ereignet hat, ist aus der Originalmeldung zu entnehmen, die wir in der Redaktion erhalten haben. In der Region Tamsweg / Lungau ist es zu einem Betrugsfall gekommen. In den meisten Fällen von Betrug, die übrigens zur Kategorie von Straftaten gegen fremdes Eigentum und Vermögen gehören, geht es ohnehin ums Geld. Über das Internet lief dieser Betrugsfall ab, für viele Täter ist der Online-Betrug die einfachste Form, da das global funktioniert und keine örtliche Nähe zum Opfer nötig ist. Das ist ist die Originalmeldung, wie wir sie in der Redaktion erhalten haben – geringfügige Korrekturen aus unserer Arbeit umfassen lediglich eventuelle ortographische Korrekturen und die Schreibweise, aber nicht irgendwelche Fakten. Da wir nicht behaupten das alles selbst recherchiert zu haben, geben wir selbstverständlich auch unsere Nachrichten-Quelle hier offen zu erkennen, damit sich auch jede Person, die die Nachricht liest, ein entsprechendes Bild davon verschaffen kann.

(2021-10-19) Eine 44-jährige Frau aus dem Lungau meldete sich bei einer Krypto-Trading Plattform an, um ihr Erspartes gewinnbringend anzulegen. Dabei dürfte organisierte Tätergruppe gestoßen sein, welche unter vermutlich falscher Identität ihr hohe Gewinnausschüttungen versprach. Das Opfer buchte in einem Zeitraum von einem Monat insgesamt einen niedrigen fünfstelligen Eurobetrag auf Zwischenkonten von zwei Krypto-Anbieter, die von den Tätern zwischenzeitlich leergeräumt wurden. Da seitens der bislang unbekannten Täter weitere Zahlungen für Versicherungen und der Liquidität des Opfers gefordert wurden, brach die Frau den Kontakt ab und erstattete die Anzeige bei der Polizei.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Lungau: Zivilstreife stoppt Drogen-Lenker im PKW

Die wichtigsten Daten und Informationen, die wir zu dieser Nachricht haben, sind hier für Sie zusammengestellt. Dass sich das ganze in der Region Tamsweg / Lungau abgespielt hat, können Sie auch bereits unserer Schlagzeile entnehmen. Beiliegende Meldung aus der Region Tamsweg / Lungau ist aus dem Vekehrs-Ressort entstanden. Die angehaltene Person, die am Steuer des Fahrzeuges saß, hatte offenbar Drogen oder Suchtmittel konsumiert, die auch beeinträchtigend Wirken und daher das Lenken eines Fahrzeuges unsicher machen. Beim Drogentest konnte der Gebrauch von THC bzw. Cannabis nachgewiesen werden. THC, die Abkürzung für Tetrahydrocannabinol ist eine chemische, psyhcoaktive Verbindung. Die häufigste natürliche Quelle für THC ist das Harz der Cannabispflanze. Vorerst ist der Führerschein dieser Person einmal passé – die Polizei hat den Führerschein und damit die künftige Erlaubnis ein Fahrzeug zu lenken eingezogen. Die ursprüngliche Meldung, die wir in der Redaktion nur geringfügig bearbeiten oder ganz im Original übernehmen, können Sie nun hier lesen. Wer sich selbst einen Eindruck von der Meldung verschaffen möchte, kann hier auch das Originalziitat lesen, wir verändern dabei keinerlei Faktenangaben. Aus diesem Grund geben wir auch unsere Quelle hier an.

(2021-09-24) Am Nachmittag des 24.09.2021 fiel einer Zivilstreife im Lungau ein Pkw-Lenker mit auffälliger Fahrweise auf. Beim Pkw-Lenker, einem 26-jährigen Lungauer, konnten im Zuge einer Verkehrskontrolle Symptome einer Suchtgiftbeeinträchtigung festgestellt werden. Ein durchgeführter Drogentest fiel positiv auf THC aus. Der Lenker gab an, am Vorabend einen Joint geraucht zu haben. Im Zuge einer ärztlichen Untersuchung konnte eine Suchtgiftbeeinträchtigung und eine Fahruntauglichkeit des Lenkers bestätigt werden. Dem Lenker wurde die Weiterfahrt untersagt und der Führerschein vorläufig abgenommen.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Tödlicher Bergunfall im Lungau

Wir berichten über einen Vorfall aus der Region Tamsweg / Lungau. Was sich genau hier entsprechend dieser Meldung, wir wir aus offiziellen Quellen entnommen haben, abgespielt hat, erfahren Sie im Originaltext der Meldung noch einmal en detail. Ein Unfall hat sich in der Region Tamsweg / Lungau kürzlich zugetragen, wie unsere Quelle offenbart. Die traurige Nachricht an diesem Unfall ist klar und eindeutig: Es kam zum Todesfall, das ist für Familie, Freunde und Angehörige immer ein großes Drama, leider können wir an dieser Stelle nichts Besseres vermelden. Bei der Originalmeldung, die wir hier zusammengestellt haben, handelt es sich um den zitierten Text der Quelle. Wir bearbeiten ursprüngliche Meldungen eigentlich ausschließlich, wenn es um Schreibweise oder Absätze geht – Fakten und Angaben bleiben bei uns davon aber stets unberührt. Wer sich selbst einen Eindruck von der Meldung verschaffen möchte, kann hier auch das Originalziitat lesen, wir verändern dabei keinerlei Faktenangaben. Aus diesem Grund geben wir auch unsere Quelle hier an.

(2021-09-19) Ein 57-jähriger Österreicher unternahm am 18. September eine Wanderung auf das Roteck im Lungau. Am Vormittag verschickte er ein Gipfelfoto an seine Tochter. Nachdem der Mann am späten Nachmittag noch nicht zuhause war, und sein Fahrzeug noch am Ausgangspunkt Prebersee stand, begannen 15 Personen der Bergrettung Tamsweg mit der Suche nach dem Mann. Die Flugeinsatzstelle unterstützte den Sucheinsatz und die Beamten konnten kurz nach 17:00 Uhr eine regungslose Person auf einer Seehöhe von 2550 Metern im Gelände sichten. Die Besatzung des Polizeihubschraubers führte die Bergung des Verunfallten durch. Der Notarzt konnte nur mehr den Tod des 57-Jährigen feststellen. Laut derzeitigen Erkenntnissen dürfte der Mann beim Abstieg ca. 150 Höhenmeter in sehr steiles, felsdurchsetztes Gelände abgestürzt sein und erlitt dabei tödliche Verletzungen.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Führerscheinabnahmen und Anzeigen bei Kontrollen im Lungau

Welcher Vorfall sich in der Region Tamsweg / Lungau ereignet hat, ist aus der Originalmeldung zu entnehmen, die wir in der Redaktion erhalten haben. Das ist ist die Originalmeldung, wie wir sie in der Redaktion erhalten haben – geringfügige Korrekturen aus unserer Arbeit umfassen lediglich eventuelle ortographische Korrekturen und die Schreibweise, aber nicht irgendwelche Fakten. Da wir nicht behaupten das alles selbst recherchiert zu haben, geben wir selbstverständlich auch unsere Nachrichten-Quelle hier offen zu erkennen, damit sich auch jede Person, die die Nachricht liest, ein entsprechendes Bild davon verschaffen kann.

(2021-08-22) Durch mehrere Polizeistreifen wurden in der Nacht von 21 auf den 22.08.2021 im Bezirk Tamsweg Schwerpunktkontrollen durchgeführt. Dabei wurden insgesamt 102 Alkovortests, 6 Alkomattests und 3 Suchtmittelschnelltests durchgeführt, wobei insgesamt 4 Alkoanzeigen, 4 Anzeigen nach dem Kraftfahrgesetz, sowie mehreren Anzeigen wegen weiteren Verwaltungsübertretungen erstattet wurden. Insgesamt wurden 3 Führerscheine abgenommen und mehrere Organstrafmandate ausgestellt.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Lungau: Zwei einheimische bei Rad-Unfall verletzt

Welcher Vorfall sich in der Region Tamsweg / Lungau ereignet hat, ist aus der Originalmeldung zu entnehmen, die wir in der Redaktion erhalten haben. Bei der Originalmeldung, die wir hier zusammengestellt haben, handelt es sich um den zitierten Text der Quelle. Wir bearbeiten ursprüngliche Meldungen eigentlich ausschließlich, wenn es um Schreibweise oder Absätze geht – Fakten und Angaben bleiben bei uns davon aber stets unberührt. Mit der Quellenangabe bei uns sehen Sie auch woher wir diese Nachricht bekommen haben, das hilft auch, wenn sich jemand ein entsprechendes Bild über die Zusammenhänge machen möchte, daher ist die Quelle bei uns auch immer genannt.

(2021-08-14) Am 14.08.2021, gegen 16:25 Uhr, kam es im Lungau zwischen einer 48-jährigen Radfahrerin und einer 66-jährigen Fußgängerin, welche gerade dabei war die Straße zu überqueren, aus bisher unbekannter Ursache zu einem Zusammenstoß. Die beiden Lungauerinnen zogen sich im Kopf- und Gesichtsbereich schwere Verletzungen zu.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
50-jähriger Mann im Lungau Opfer eines Online-Betruges

Aus der Region Tamsweg / Lungau haben wir in der Redaktion die untenstehende Meldung erhalten. Auch Betrugsfälle sind in unserer Nachrichten-Berichterstattung keine Seltenheit, so kam es auch in der Region Tamsweg / Lungau erneut zu einem Fall von Betrug. Unabhängig vom Standort können Online-Betrüger natürlich ein einfacheres Spiel haben, denn die Opfer können weltweit sein und auch die Täter können von der ganzen Welt bei einm Online-Betrug wie diesem agieren. Die Urheberschaft des Betruges wurde laut den ermittelnden Behörden noch nicht festgestellt, diese Fall wird sicher noch eine Zeit lang die Behörden beschäftigen. Manche Betrugsfälle können gar nie aufgeklärt werden, andere aber auch überraschend nach längerer Zeit sehr plötzlich. Angeschlossen an unsere eigene Meldung zitieren wir immer – und zwar aus Prinzip – den vollständigen Text der Originalmeldung zu dieser Nachricht. Das bietet Ihnen auch die Möglichkeit aus der offiziellen Quelle noch nachlesen zu können. Wer Nachrichten liest, sollte auch wissen aus welcher Informationsquelle die Nachrichten kommen – daher haben wir in der Redaktion von salzburgerin.at auch Wert auf die Angabe der Originalquelle gelegt.

(2021-07-17) Ein 50-jähriger Lungauer wurde Opfer eines Betruges. Via Online-Plattform suchte er im Juli nach einem neuen Pkw und wurde schließlich bei einem Kfz-Händler in der Steiermark fündig. Der Kaufvertrag samt österreichischer Bankverbindung wurde schließlich mittels Mail vom Verkäufer an den Lungauer übermittelt. Beim Käufer langte jedoch ein Kaufvertrag mit deutscher Bankverbindung ein. Der Lungauer überwies die Summe von rund 26.500 € und wollte schließlich seinen vermeintlich erworbenen Pkw beim Händler abholen. Vorort konnte festgestellt werden, dass die E-Mail von einem unbekannten Täter manipuliert wurde und die Bankverbindung von diesem ausgetaucht wurde.

Tipps der Kriminalprävention:
• Seien Sie generell vorsichtig bei Änderungen der Zahlungsverbindung und wägen Sie vor Auftragserteilung die Möglichkeit eines Totalverlustes ab.
• Informieren Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die in Ihrem Unternehmen Zahlungsanweisungen tätigen über dieses Betrugsmodell.
• Achten Sie auf ausreichenden Schutz bei der Datenübertragung, vor allem bei der Übertragung von Rechnungen und Zahlungsdaten.
• Seien Sie besonders vorsichtig, wenn ungewöhnlicher weise Kontoverbindungen ins Ausland verlegt werden.
• Halten Sie bei der Bezahlung von Rechnungen das Vier-Augen-Prinzip zu Ihrem eigenen Schutz ein.

Die Spezialisten der Kriminalprävention des Landeskriminalamtes Salzburg stehen Ihnen kostenlos unter der Telefonnummer 059133 50 3333 oder via E-Mail LPD-S-LKA-Kriminalpraevention@polizei.gv.at für eine Beratung zur Verfügung.
Quelle: https://www.polizei.gv.at
Kennzeichenabnahme wg. Mopedumbau im Lungau

Wie schon aus der Überschrift ersichtlich wurde, hat sich der Vorfall zu diesem Bericht in der Region Tamsweg / Lungau abgespielt. Die Fakten, die wir aus dem Originalbericht (siehe unten) entnehmen konnten, haben wir hier aufbereitet. Hier sehen Sie nun die Originalmeldung, die wir nur geringfügig überarbeitet haben, wenn uns ein Fehler aufgefallen ist. Die Meldung veröffentlichen wir hier auch bewußt mit Angabe der Quelle, damit sich alle auf unserer Seite einen eigenen Eindruck verschaffen können und so auch geklärt ist aus welcher Perspektive die Originalmeldung stammt.

(2021-05-31) Da die Geschwindigkeitsanzeige an seinem Moped nicht funktionierte, fragte ein 16-jähriger Lungauer einen Bekannten, ob dieser mit seinem Pkw hinten nachfahren könne um zu schauen, wie schnell sein Moped geht. Hierzu klappte er die Kennzeichentafel nach innen, damit diese nicht mehr sichtbar war. Anschließend fuhr er am späteren Nachmittag des 30. Mai 2021 mit einer Geschwindigkeit von über 100 km/h auf der Murtalstraße in Richtung St. Michael. Einem Polizeibeamten in zivil war die hohe Geschwindigkeit sowie das verdeckte Kennzeichen aufgefallen. Bei der seitens einer Polizeistreife durchgeführten Überprüfung des zweirädrigen KFZ wurden gravierende Mängel und einige umgebaute Teile festgestellt.
Die Kennzeichentafel und der Zulassungsschein wurden daher an Ort und Stelle abgenommen.
Der Lenker wird wegen diverser Übertretungen der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zur Anzeige gebracht.
Quelle: https://www.polizei.gv.at

Startseite Inhaltsverzeichnis

Fehler gefunden?

Wir freuen uns über Ihren Input, bitte teilen Sie uns mit, was auf dieser Seite falsch ist, damit wir es schnell korrigieren können, es ist dabei egal ob Sie einen relevanten Rechtschreibfehler gefunden haben, oder beispielsweise einfach Daten oder Angaben nicht mehr aktuell sind. Wir freuen uns immer auf Ihre Anregung. Nutzen Sie diesen Link hier: Fehler melden!